Dive

Mit dem Dive machen wir Energie sichtbar und liefern alle Informationen, damit Sie sich für eine Energie-Strategie entscheiden können. Energiemanagement, E-Mobilität, dezentrale Energieerzeugung - Sie haben die Wahl.

scroll down
Die nächste Stufe der Energiewende
Wir ebnen den Weg für erneuerbare Energien

Sie haben Interesse an der Errichtung einer Ladestation und einer Ladeinfrastruktur?

Da ein Elektroauto etwa die hälfte eines durchschnittlichen Einfamileinhaushalts verbraucht, stellt das Laden hohe Anforderungen an Ihre Elektroinstallation. Mit ENNAGY Dive prüfen unsere erfahrenen Systemintegratoren Ihre Möglichkeiten vor Ort und beurteilen individuell Anschlüsse, Unterverteiler, Zählerkästen und Zuleitungen, um Leistungsobergrenzen und Versorgungslücken im Vorfeld erkennen zu können. Auf Basis der Prüfung erhalten Sie im Anschluss Ihr Angebot.

Preise & Pakete Whitepaper & Download

Sind Sie bereit mit ennagy durchzustarten?

Dive Check Basic

387 € Einmalig, inkl. Mwst

  • Besichtigung vor Ort Umkreis 50km
  • Prüfung elektrische Infrastruktur
  • Kaufmännisches AN
  • Planskizze / E-Schema
  • Plausi Check / Ausführung möglich
  • Zugang zur Fahranalyse App

Dive Check Professional

1.160 € Einmalig, inkl. Mwst

Professional anfragen
alles aus Basic +

  • Vorausgefüllte Unterlagen für Netzanfrage Energieversorger
  • Lösungskonzeption inkl. technischer Ausarbeitung

Dive Check Expert

3.094€ Einmalig, inkl. Mwst

Expert anfragen
alles aus Basic & Professional +

  • Förderberatung
  • Inkl. aller Reisekosten
  • Abstimmung technische Realisierung
  • Ausarbeitung Realisierungsangebot
  • Terminkoordination bis Ausführungsbeginn
  • Messung und Auswertung
  • Energieverbrauch mit mobiler Messeinrichung (Messzeitraum 4 Wochen)
  • ennagy CO2-Zertifikat

Fuhrparkanalyse im 21. Jahrhundert

Sie sind bisher noch nicht elektrisch mobil oder nicht sicher, wie sich die Umstellung auf Elektromobilität an Ihrem Standort und mit Ihren Fahrzeugen umsetzen lässt? Mit der Fahr- und Standort-Analyse von ENNAGY erfahren Sie, wie die Fahrzeuge in Ihrem Fuhrpark wirklich genutzt werden. Im Anschluss erhalten Sie eine detaillierte Auswertung der Ergebnisse inkl. einer passgenauen Handlungsempfehlung. 

  • Fahr- & Standortanalyse
  • Detaillierte Auswertung der Ergebnisse
  • Teste die App 4 Wochen lang kostenlos
  • Enthalten in allen ennagy-Dive Services

Dive free vs. Dive Business
ENNAGY als Ihr Partner für eigene Ladeinfrastruktur

Nicht jedes Gebäude ist gleich, ob Firmengelände, öffentliche Parkplätze oder Ihr Carport zu Hause. Eine sichere Planung, Realisierung und  Inbetriebnahme einer Ladestation benötigt professionelle, erfahrene und motivierte Ansprechpartner. Daher sind die individuellen Gegebenheiten vor Ort ein zentraler Bestandteil einer gelungenen Planung Ihrer Ladeinfrastruktur.
Unser ENNAGY Team arbeitet mit zertifizierten Technikern alle Normativen und Installationsvorschriften einzuhalten. Daher prüfen wir vorab sehr genau, ob Ihre bestehende Elektroinfrastruktur für das Laden Ihrer E-Mobilität geeignet ist. Der Sicherheitsaspekt steht für uns an oberster Stelle.

Jetzt beraten lassen

Kontakt

Bereit für das Energiemanagement der Zukunft?

Kontaktieren Sie uns via Telefon und E-Mail, oder buchen Sie direkt einen unverbindlichen Termin mit einem unserer Experten!

+49 (0)7025 - 912 716 - 0

hello(at)enna.gy

Wir sind gerne für Sie da.

Noch Fragen?

PrivathaushalteUnternehmen

Was ist der Unterschied zwischen einer Wallbox und einer Ladesäule?

Eine Wallbox kommt primär in Privathaushalten zum Einsatz. Ladesäulen hingegen findet man oft auf öffentlichen Parkplätzen oder bei Unternehmen. Doch was genau ist der Unterschied?

Die Wallbox ist die sicherste und schnellste Ladelösung für zu Hause. Damit gemeint sind Ladestationen, die für die Wandmontage in Garagen, Carports oder Tiefgaragen gedacht sind. Sie funktionieren mit Wechselstrom (AC) und bieten im Normalfall die dafür notwendigen Schutzeinrichtungen für Fehlerströme und Leitungsüberlastungen. Die typischen Ladeleistungen von Wallboxen liegen bei 3,7, 11 und 22 kW. Dabei gilt: Umso höher die Ladeleistung, desto höher auch die Ladegeschwindigkeit am entsprechenden Ladepunkt. Dies ist besonders wichtig bei Wallboxen, die das Laden mehrerer Fahrzeuge gleichzeitig unterstützen, da sich die Ladeleistung gleichmäßig auf jeden der genutzten Steckerenden verteilt. Die Ladegeschwindigkeit hängt dabei von der maximalen Ladeleistung, geteilt durch die Anzahl der angeschlossenen Fahrzeuge, ab. Ladesäulen hingegen sind für den Außenbereich konzipiert und müssen daher jedem Wetter oder anderen Einflüssen standhalten. Neben einer höheren Ladeleistung, typischerweise bis 44 kW, unterstützen sie auch schnelleres Aufladen durch Gleichstrom (DC) mit Ladeleistungen bis zu 350 kW.

Wie sehen die einzelnen Schritte bis hin zu einer Ladelösung für Ihr zu Hause aus?

Neben dem Steckertyp (europäischer Standard Stecker TYP2) des Fahrzeuges sowie persönliche Präferenzen wie Ladezeit oder Installationsort, spielt die passende Hardware ebenfalls eine wichtige Rolle. Der Installationsort entscheidet über den Aufwand der Montage und wird daher häufig über eine Standortanalyse geschätzt. Die Installation selbst erledigt dann ein zertifizierter Elektriker. Je nach baulicher Gegebenheit vor Ort fallen weitere Kosten für Wanddurchbrüche, Leitungsverlegungen, usw. an. Um böse Überraschungen zu vermeiden, bieten wir daher ausschließlich pauschalisierte Gesamtpakete mit Festpreisgarantie über das Angebot unseres ENNAGY DIVE checks an.

Welche gesetzliche Anforderungen sind für eine Ladestation zu Hause notwendig?

Eine Anmeldung vom Eigentümer beim zuständigen Netzbetreiber, sowie anschließend eine halbjährliche Wartung sind vor der Nutzung der Ladestation notwendig. Zudem erfordert das Errichten, Betreiben, Erweitern, Ändern und Instandhalten der Ladestationen eine Zertifizierung als Elektrotechniker. Um sich juristisch abzusichern, empfehlen wir daher die Installation und Wartung der Ladestation nur durch qualifiziertes Fachpersonal durchführen zu lassen.

Bin ich als Mieter berechtigt eine Ladestation zu installieren?

Seit Ende März 2020 hat die Bundesregierung beschlossen, dass Mieter einen Anspruch auf eine Ladestation haben. Das neue Gesetz soll noch im selben Jahr in Kraft treten. Ab dann dürfen Mieter vom Vermieter den Einbau einer Ladelösung verlangen, müssen jedoch selber für die Kosten aufkommen.

Welche Förderungen erhalte ich für die Installation einer Ladestation?

Das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) bezuschusst Ihre private Wallbox (max. 11 kW) über die KfW-Förderung in Höhe von 900 € pro Ladepunkt. Die Antragstellung erfolgt über www.kfw.de und beinhaltet einen Identitätsnachweis sowie die Rechnung für den Kauf und die Installation. 

Kann ich den Stromverbrauch über meinen Haushaltstrom abrechnen?

Das ist möglich und wird in den meisten Fällen auch so gehandhabt. Allerdings ist das abhängig vom Stromnetzbetreiber und muss ab einer Leistung von 12 kW vorab gemeldet werden. Ohne Kenntnis und Genehmigung kann der Netzbetreiber bei ungewöhnlich hohem Stromverbrauch sonst den Stecker für das gesamte Haus ziehen.

Bei einer bereits installierten Photovoltaik Anlage kann i.d.R der Stromzufluss durch die PV-Anlage erfolgen.

Ist es möglich mehrere Fahrzeuge gleichzeitig an derselben Station zu laden?

Ja, dafür gibt es intelligente Ladestation mit mehreren Ladeanschlüssen. Dabei wird die Ladeleistung pro benutzen Anschluss an jedem Ende halbiert. Auch die Abrechnung kann so Fahrzeug genau erfolgen. Wer die eigene Ladestation für Firmenwagen oder mit dem Nachbarn nutzen möchte, sollte dies aber bereits vor dem Kauf bedenken.

Ist der Aufbau einer Ladeinfrastruktur am Unternehmensstandort grundsätzlich möglich?

Ja. Prinzipiell kann überall wo eine Verteilerschrank (NSHV) bzw. eine Trafostation vorhanden ist Ladeinfrastruktur installiert werden. In Abhängigkeit vom Ladebedarf am Standort muss geprüft werden, ob der bestehende Netzanschluss ausreicht oder eine Erweiterung notwendig wird.

Wie viele Ladestationen sind sinnvoll?

Die Anzahl der installierten Ladestationen richtet sich in erster Linie nach der Anzahl und dem Einsatzbereich der geparkten Elektrofahrzeuge, der nutzbaren Parkfläche und der verfügbaren Ladeleistung am Standort. Oft werden dabei weniger Ladepunkte benötigt als vermutet, da der Gleichzeitigkeitsfaktor von Elektrofahrzeugen i. d. R. zwischen 30 und 40% liegt. Die Anzahl an Ladestationen kann weiter reduziert werden, wenn statt Einzelladern Doppellader zum Einsatz kommen.

Ist die Ladeinfrastruktur am Gebäudestandort förderfähig?

Für betriebliche Ladeinfrastruktur gibt es zahlreiche Förderprojekte. Da sich diese i. d. R. von Bundesland zu Bundesland unterscheiden, lohnt sich häufig ein Blick auf die Förderdatenbank des Bundes.

Reichen AC-Normalladestationen (Wallboxen) aus oder empfiehlt sich die Installation von DC-Schnellladestationen (Ladesäulen)?

Für die meisten Anwendungen im privaten Umfeld sind AC-Normalladestationen mit Ladeleistungen bis 22 kW ausreichend. DC-Schnellladestationen (bis zu 350 kW) machen erst dann Sinn, wenn aufgrund kurzer Parkdauer eine hohe Ladeleistung benötigt wird oder dem Nutzer ein komfortables Ladeerlebnis ermöglicht werden soll.

Welches Parkareal eignet sich besonders gut für den Aufbau einer Ladeinfrastruktur?

Wallboxen und Ladesäulen sind grundsätzlich für den Außenbereich konzipiert. Trotzdem sollten die Ladestationen, wenn möglich, in einem überdachten sowie vor Vandalismus geschützten Bereich aufgestellt werden. Zudem können Leitungswege reduziert werden, wenn anstatt einzelner Stellplätze zusammenhängende Parkareale genutzt werden.

Kann Ladeinfrastruktur in einer Tiefgarage installiert werden?

Ja. Die Installation und der Betrieb von Ladeinfrastruktur in Tiefgaragen ist möglich und gängige Praxis. Wie aus einem Bericht des Deutschen Feuerwehrverbandes hervorgeht, besteht durch in Tiefgaragen abgestellte Elektrofahrzeuge bzw. installierte Ladeinfrastruktur zudem keine erhöhte Brandgefahr für das Gebäude.

Wie gross ist der aktuelle und zukünftige Ladebedarf am Gebäudestandort?

Der Ladebedarf wird maßgeblich durch das standortspezifische Mobilitätprofil beeinflusst u. a. von der Anzahl an Stellplätzen, dem Nutzungsverhalten der Anwohner (z. B. dem prognostizierten Gleichzeitigkeitsfaktor) und den geplanten Ausbaustufen.

Wir suchen Gleichgesinnte

Wir handeln immer kundenzentriert, vernetzen uns, nutzen Synergien, sind offen für Partner und Gleichdenkende und schaffen wirklichen Wert für unseren blauen Planeten.

Wir bieten Hardware mit Mehrwert

Bestes Design und ein aufeinander abgestimmtes Soft und Hardware System für Ihre Anforderung. ENNAGY CPO & EMSP Operations liefert Ihnen eine ganzheitliche Lösung für Ihre Ladeinfrastruktur.